WIR SIND FÜR SIE DA

Olvenstedter Chaussee 104
39130 Magdeburg

0391 74 49 79 48

Mo: 9-11 Uhr und 16-19 Uhr
Di: 9-11 Uhr und 16-19 Uhr
Mi: 9-11 Uhr
Do: 9-11 Uhr und 16-19 Uhr
Fr: 9-11 Uhr und 16-19 Uhr
Sa: nur nach Vereinbarung

Bitte vereinbaren Sie immer vorher einen Termin!
DURCHFALL – WANN MUSS ICH REAGIEREN?
Bild
Durchfall ist keine Krankheit sondern ein Symptom. Warum ein Durchfall auftritt, kann sehr viele Gründe haben. Häufig hat sich der Hund oder die Katze schlichtweg den Magen verdorben, weil unsere Vierbeiner nicht immer zwischen genießbar und ungenießbar aufgrund ihrer Fressgier unterscheiden können. Diese meist ungefährlichen aber nicht zu unterschätzenden leichten Lebensmittelvergiftungen äußern sich dann in einem Durchfall meist mit Erbrechen. Dies ist ein ganz normaler Schutzmechanismus des Körpers, weil er versucht die Giftstoffe so schnell wie möglich auszuschleusen. Auch Wurmbefall, Viren oder Vergiftungen führen zum Durchfall. Problematisch wird es allerdings, wenn aufgrund des starken Wasserverlustes der Kreislauf droht zu kollabieren. Soweit darf man es nicht kommen lassen. Während man mit Jungtieren bei Durchfall SOFORT den Tierarzt aufsuchen sollte, denn die Kleinen verlieren schnell zu viel Flüssigkeit, kann man es bei ausgewachsenen Tieren erst einmal mit einem Tag fasten probieren, vorausgesetzt das Tier leidet nicht an einer anderen Grunderkrankung und ist ansonsten topfit. Danach füttert man das Tier mit kleinen Portionen Schonkost. Schonkost für den Darm können Sie aus Reis, Kartoffelbrei mit Wasser angerührt, Magerquark, gekochtem Hühnerbrustfleisch ohne Haut und einer kleinen Prise Salz und Traubenzucker selbst zubereiten oder als gleichwertigen Ersatz als spezielles Diätfutter bei uns kaufen.

Hört der Durchfall nach dem Fasttag nicht auf, oder tritt er kurze Zeit später wieder auf, müssen Sie mit dem Tier zu uns kommen. Außerdem sollten Sie uns bei folgenden Symptomen so schnell wie möglich aufsuchen: Fieber, das Tier wirkt schwach und apathisch, Appetitlosigkeit, blasse Schleimhäute, Blut im Stuhl oder schwarzer Stuhl, Erbrechen, Bauchschmerzen (erkennt man an der verspannten Haltung).

Sie erleichtern uns die detektivische Suche nach der Ursache des Durchfalls, wenn Sie eine möglichst frische Kotprobe mitbringen. Wichtig für eine rasche Diagnose sind auch folgende Informationen: Seit wann besteht der Durchfall, traten noch andere Symptome auf, wie wird das Tier gefüttert, hatte es Kontakt zu anderen Tieren, sind andere Tiere auch krank, wie halten Sie Ihr Tier, hatte es schon öfter Verdauungsstörungen, gab es in der letzten Zeit Veränderungen?

Bei schweren oder länger anhaltenden Durchfällen ist der Ersatz von Flüssigkeit und Mineralstoffen, den Elektrolyten, sehr wichtig. Es gibt Elektrolytlösungen in Pulverform, die sie einfach anrühren können und Ihrem Tier zu trinken geben können. Um den Darm zu entlasten sollten Sie Schonkost füttern, solange das Tier Symptome zeigt. Besteht der Durchfall über einen längeren Zeitraum sollten Sie fertige Schonkost verwenden, denn die selbst zubereitete Kost ist auf lange Sicht zu einseitig. Und natürlich sollten Sie Ihrem Tier konsequent die verschriebenen Medikamente geben. Sollten Sie weitere Fragen zu Durchfall oder anderen Verdauungsstörungen haben, beraten wir Sie gerne.

zurück