WIR SIND FÜR SIE DA

Olvenstedter Chaussee 104
39130 Magdeburg

0391 74 49 79 48

Mo: 9-11 Uhr und 16-19 Uhr
Di: 9-11 Uhr und 16-19 Uhr
Mi: 9-11 Uhr
Do: 9-11 Uhr und 16-19 Uhr
Fr: 9-11 Uhr und 16-19 Uhr
Sa: nur nach Vereinbarung

Bitte vereinbaren Sie immer vorher einen Termin!
GEBURTSHILFE BEI DER HÜNDIN: BITTE NICHT STÖREN!
Bild
Heiß herbeigesehnt und zugleich gefürchtet: Wenn der Geburtstermin der Hündin naht, machen die meisten Halter ein Wechselbad der Gefühle durch. Insbesondere, wenn sie zuvor noch keine Hundegeburt erlebt haben und die Hündin zum ersten Mal wirft.

Daher zu Beginn der wichtigste Tipp: In der Ruhe liegt die Kraft! Die meisten Hundegeburten verlaufen völlig problemlos und die Hündin weiß instinktiv, was sie zu tun hat. Der Mensch sollte sich ruhig im Hintergrund halten und nur im Notfall einschreiten.

Bei Hunden schwankt die Dauer der Trächtigkeit beträchtlich zwischen 59 und 71 Tagen. Ein genauer Geburtstermin kann daher nicht errechnet werden. Doch gibt es Anzeichen für eine unmittelbar bevorstehende Geburt: Etwa 12 bis 24 Stunden vor der Geburt sinkt die Körpertemperatur der Hündin von durchschnittlich 38°C während der Trächtigkeit um 1°C. Die Phase der erniedrigten Körpertemperatur hält aber nur kurze Zeit an. Daher sollte man bei trächtigen Hündinnen dreimal täglich die Temperatur messen um den Temperaturabfall nicht zu verpassen.

Die Geburt beginnt mit der Öffnungsphase, die zwischen 6 und 12 Stunden dauert. Unsichtbar von außen wird in dieser Zeit der Geburtsweg weich und weit und die ersten Wehen setzen ein. Viele Hündinnen verändern in dieser Phase ihr Verhalten: Sie werden unruhig, verweigern das Futter, scheinen ängstlich, suchen einsame Plätzchen oder bauen Nester. Einige Hündinnen erbrechen sich auch.

Sobald die Wehen den ersten Welpen durch den Gebärmutterhals schieben, geht die Öffnungsphase in die Austreibungsphase über. Reflexartig unterstützt nun die Hündin die Wehentätigkeit, indem sie die Bauchmuskulatur als Presse einsetzt. Die Bauchpresse ist im Gegensatz zur Wehentätigkeit auch von außen deutlich zu erkennen. Das austretende Fruchtwasser ist zuerst farblos bis gräulich, verfärbt sich aber später ins Grünliche.

Nach der Geburt des Welpen befreit ihn die Mutter von den Fruchthüllen und beißt auch die Nabelschnur durch. Zwischen der Geburt der einzelnen Welpen können nur wenige Minuten liegen aber auch mehrere Stunden vergehen.

Zeichen für Geburtschwierigkeiten sind: eitriger blutiger oder übelriechender Scheidenausfluss allgemein, grüngefärbter Ausfluss vor dem ersten Welpen, Intervalle von mehr als 2 Stunden zwischen den Geburten der Welpen, erfolgloses Pressen der Mutter über mehr als 30 Minuten, Geburten, die insgesamt länger als 18 Stunden dauern und natürlich ein schlechtes Allgemeinbefinden der Mutter.

Die erste Züchterpflicht ist aber Geduld und Ruhe: Zu den meisten Problemen unter der Geburt kommt es, weil der Hundehalter seine Nervosität auf die Hündin überträgt oder sie gar durch verfrühtes Eingreifen stört.

Hilfreich ist ein Geburtsprotokoll in das alle Daten von der Temperatur und dem Verhalten der Hündin bis zu den Geburtszeitpunkten der einzelnen Welpen eingetragen werden. Nur so entsteht - trotz aller Aufregung - ein objektives Bild vom Geburtsablauf.

zurück